HomeSchülerPraktikumsberichteTagesablauf bei der Dipl. Ing. K. Dietzel GmbH

Tagesablauf bei der Dipl. Ing. K. Dietzel GmbH

Tagesablauf Dienstag, den 10.05.2016 bei der Dipl. Ing. K. Dietzel GmbH 

10 Minuten vor um 7 Uhr kam ich dann im Betrieb in Beerwalde an. Ich ging zu meinen Betreuer, Herrn Anders, in Werk 2 und begrüßte ihn. Dieser sagte mir, dass ich diesen Tag der Schlauchabteilung, in Werk 3, zugeteilt bin. Nachdem wir kurz noch geklärt hatten, wo ich die nächsten Tage zugeteilt sein werde, gingen wir gemeinsam zur Schlauchabteilung. 

Angekommen stellte er mir den Abteilungsleiter, Herrn Sonnabend, vor. Er erzählte mir kurz etwas über die Schlauchabteilung und was sie machen. Außerdem zeigte er mir noch alles wichtige. Anschließend übergab er mich dann  einem Arbeiter der Kommissionierung, das heißt einem Arbeiter der bestimmte Mengen von bestimmten Teilen zusammensucht und diese dann an den nächsten weitergibt damit der sie gleich zusammenbauen kann. Er erklärte mir wie die Teile sortiert sind und dann sollte ich ihm helfen bestimmte Teile zu suchen. Für mich war es ziemlich langweilig, weil ich trotz der Erklärung nicht wusste, wo manche Teile sind und ich somit immer fragen musste. 

Nach circa einer Stunde sollte ich mich dann erneut mit Herrn Sonnabend an dessen Schreibtisch treffen. Zu meinem Bedauern hatte er eine kurzfristige Versammlung und somit durfte ich eine circa eine halbe Stunde auf ihn warten. Als die halbe Stunde vorbei war, war es kurz vor um 9 Uhr und somit ging ich in meine erste Pause. Eine halbe Stunde später, kurz vor halb 10, fand ich mich dann wieder in der Schlauchabteilung ein, wo mich Herr Sonnabend schon erwarte. Er stellte mir eine junge Frau vor, die mich bis um 12 Uhr beschäftigen sollte. Und das tat sie dann auch. Ich sollte Beutel mit Schlauchfangsicherungen zusammenstellen. Das hieß also zuerst ins Lager und die verschiedenen Teile der Sicherung suchen, anschließend an einen Tisch gehen uns diese in einen Beutel einsortieren und zuletzt die Beutel etikettieren. Insgesamt sollte ich das dann für 3 verschiedene Schlauchgrößen machen. Für jede Schlauchgrößen sollte ich 100 Sicherungen zusammenstellen. Die Zeit verging schnell obwohl auch das nicht sehr anspruchsvoll und etwas langweilig war. Somit konnte ich gegen 12 Uhr in meine zweite Pause gehen.

Nach der halbstündigen Pause ging ich wieder zu Herrn Sonnabend, welcher mich einem älteren Arbeiter zuteilte. Dieser zeigte mir kurz wie sie die Verbindungsstücke von Schläuchen gravieren und anschließend wie die se verbaut werden. Doch davor musste er noch die Schläuche zusägen. Zu meinen Bedauern könnte ich selbst nicht viel machen, die meiste Zeit schaute ich nur zu (beim benutzen der Maschinen). Er erzählte mir außerdem viel über Schläuche. Wann man welchen Schlauch verwendet und was die verschiedenen Schläuche aushalten müssen. Und so verging auch die letzte eineinhalb Stunde recht schnell. Insgesamt war es nicht der interessanteste Tag der Woche aber ich war trotzdem ein bisschen schlauer geworden. Ich verabschiedete und bedankte mich zuerst bei Herr Sonnabend, anschließend bei Herr Anders und somit war der Tag auch schon zuende.

Über 11000 Fotos . . .

Über 30 Lernkurse . . .

Go to top