sideBar



HomeSchülerKlassenfahrtenStudienfahrt London 2015

Studienfahrt London 2015

Studienfahrt London

 

Auch wir, die Klassenstufen 10 und 11, durften im November 2015 endlich unsere lang ersehnte Fahrt nach London antreten. Am Sonntagabend, dem 1. November, starteten wir unsere Reise, erstmals mit 2 Bussen, in das uns noch unbekannte London. Alle waren total aufgeregt, was zur Folge hatte, dass noch lange Unruhe in den beiden Bussen herrschte. Als wir mit der Fähre das englische Festland am Montagmorgen erreichten, wurden wir von einer atemberaubenden Kulisse in Empfang genommen. Der in England herrschende Linksverkehr verwirrte viele Schüler, doch unsere Busfahrer meisterten diese Herausforderung mit links. Die traditionelle englische Stadt Canterbury erreichten wir gegen Mittag, wo viele die frische englische Luft, die Kultur und etwas zu essen genossen. Doch dort hielten wir uns nicht lange auf und machten uns auf den Weg Richtung London, wo die erste Attraktion auf uns wartete: das London Eye. Selbstverständlich hatten wir Glück mit dem Wetter, welches uns eine fabelhafte Sicht über London bescherte. Dann holte uns die Realität wieder ein und wir erlebten den weltberühmten Londoner Verkehr. Letztlich haben dennoch alle nach einem langen Tag den Weg zu ihren Gastfamilien gefunden.

Der nächste Tag begann mit einer Sightseeing-Tour durch London. Dabei entdeckten wir viele berühmte Sehenswürdigkeiten und erfuhren interessante und lustige Fakten über sie und die Stadt. Anschließend fuhren wir zu den sehenswerten Science Museum und National History Museum. Leider war es uns zeitlich nicht möglich, die gesamte Vielfalt beider Museen zu entdecken. Den Abend verbrachten wir bei unseren Gastfamilien, welche wir nun besser kennenlernen konnten.

Am Mittwochvormittag besichtigten wir selbstständig mit Audio Guides, die uns der Förderverein unseres Gymnasiums dankenswerterweise wieder sponserte, den Tower of London. Hierbei tauchten wir in die faszinierende Geschichte Londons ein, welche uns die königlichen Kronjuwelen nicht vorenthielt. Anschließend liefen wir am Ufer der Themse zum Shakespeare Globe Theatre, wo uns eine interessante Führung erwartete. Direkt nebenan befand sich die Tate Gallery of Modern Art, welche von einigen besichtigt wurde. Während wir zurück zum Treffpunkt mit unseren Bussen am London Eye liefen, konnten wir am Ufer der Themse den Sonnenuntergang genießen. Erneut machten wir Bekanntschaft mit dem Londoner Verkehr, welcher uns recht spät bei unseren Gastfamilien ankommen lies. Dieser Abend war für uns leider der letzte bei unseren Familien. Mit gepackten Koffern standen wir ein letztes Mal am Treffpunkt. Der Abschied von unseren englischen Familien fiel keinem leicht, nichtsdestotrotz war die Vorfreude auf unseren letzten Tag in London riesengroß.

Mit dem London Dungeon, einem Gruselkabinett, in dem die blutige Geschichte Londons miterlebt wurde, startete der Vormittag. Teilweise mehr lustig als gruselig erlebten wir Londons dunkle Zeiten mit. Das U-Bahnfahren in einer Weltstadt wie London stellte uns Kleinstädter und Dörfler vor ungeahnte Herausforderungen. Alle verbrachten ihren Donnerstagnachmittag an den verschiedensten Orten Londons, ehe wir uns am Abend das Musical „König der Löwen“ gemeinsam ansahen. Diese unglaubliche Show beeindruckte uns, doch der anstrengende Tag hinterließ bei jedem seine Spuren. Beim Antreten der Rückfahrt fiel es keinem Lehrer schwer, für Ruhe im Bus zu sorgen. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch niemand, dass ein unerwartetes „Highlight“ auf uns zukommen würde. Probleme am Eurotunnel führten dazu, dass der „Schnelle-Bus“ seinem Namen, wie zu erwarten, alle Ehre machte und Schmölln erreichte, bevor der „Rüger-Bus“ die neuen Bundesländer überhaupt erst sah.

Alles in allem war unsere Studienfahrt sehr gelungen, keiner ist uns verloren gegangen und wir haben viel gelernt und mitgenommen. Schlussendlich möchten wir uns bei unseren tapferen Busfahrern, mit denen wir nicht gerne getauscht hätten, unseren Lehrern, deren Begleitpersonen und all jenen bedanken, die uns diese Fahrt ermöglicht haben.

 

Von Julian Degner und Sheila Zöpel

Über 11000 Fotos . . .

Über 30 Lernkurse . . .

Go to top